Regelmäßig schwirren die Meldungen durch Presse, Blogs und soziale Medien, dass die Jugendlichen sich von Facebook abwendeten. Ja sogar das Ende des Netzwerks wird daraus hergeleitet.

Fakt ist, dass Jugendliche durch ihre Lebensumstände gar nicht so stark auf Facebook angewiesen sind. Einen Großteil des Tages verbringen sie ohnehin mit den Mitgliedern ihres „Netzwerks“: in der Schule. Hier sind sie täglich über die wichtigen Themen und Ereignisse informiert – klassisch offline.

Was dann noch in Gesprächen ausgetauscht werden muss, geschieht in kleinen Gruppen oder zu zweit. Dafür ist WhatsApp prädestiniert. Das erklärt auch die große Verbreitung des Messenger-Dienstes bei den Jugendlichen mit rund 80% der Onlinenutzer im Alter zwischen 12 und 18 Jahren.

Der Anteil von Facebook ist jedoch nicht viel geringer, bei den 16-18jährigen sogar um acht Prozentpunkte höher als bei WhatsApp. Absolut betrachtet sind also drei Viertel der Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren bei Facebook aktiv.

Weit entfernt von einem Aussterben und immer noch eine attraktive Plattform, um die Kundengruppe „Jugendliche“ online zu erreichen.

Nutzung von WhatsApp und Facebook bei Jugendlichen

Quelle: Statista